Wer ist online?

Aktuell sind 97 Gäste und keine Mitglieder online

Counter

Seitenaufrufe: 511434

Der Wäller entstand 1994 aus der Kreuzung der Rassen Briard (französischer Hütehund) und Australien Shepherd (amerikanischer Hütehund). Gründerin Karin Wimmer-Kiekbusch benannte die neue Hunderasse nach den Bewohnern ihrer damaligen Heimat, dem Westerwald. Diese werden im Dialekt "Wäller" genannt.

Das Zuchtziel ist ein leicht erziehbarer Familien,-Begleit- und Sporthund mit einem sicheren, fröhlichen und freundlichen Wesen. Da sich die Rasse noch im Aufbau befindet, werden die Ausgangsrassen weiterhin eingekreuzt und somit auf Linien- und Inzucht verzichtet.

Und so gleicht natürlich kein Wäller dem anderen !

Jeder Wäller ist ein Unikat: es gibt lang- und kurzhaarige Hunde in vielen Farben, mit Bart oder ohne, von zierlich klein bis stattlich groß.

Zuchtziel ist jedoch ein langhaariger, robuster, gesunder Familienhund, der zwischen 55 und 65 cm groß wird.


Mehr über den Wäller erfahren Sie auf der Homepage des 1. Wäller-Club Deutschland e.V.


http://www.waeller-club.de